Oelsnitz/Erzgebirge - Ein guter Flecken Erde
Oelsnitz-Panorama
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Bürgerservice
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail Zur Anmeldung

Lebenslagen-> Leben mit einer Behinderung-> 2. Amtliche Feststellung un...-> Gleichstellung einer Behind...
Gleichstellung einer Behinderung mit einer Schwerbehinderung 


Menschen sind schwerbehindert, wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 50 vorliegt. Bei der Beschäftigung Schwerbehinderter gelten besondere Regelungen.


MEHR ZU DIESEM THEMA:


Um einen Arbeitsplatz zu erlangen oder zu erhalten, können Sie die Gleichstellung Ihrer Behinderung mit einer Schwerbehinderung beantragen, wenn bei Ihnen ein Grad der Behinderung von weniger als 50, aber wenigstens 30 festgestellt wurde.


HINWEIS: Für gleichgestellte behinderte Menschen gelten die besonderen Regelungen für schwerbehinderte Menschen (nach dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch, 2. Teil) mit Ausnahme des Anspruchs auf den Zusatzurlaub und die unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr.


Berufsausbildung

Schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind auch behinderte Jugendliche und junge Erwachsene während der Zeit einer Berufsausbildung in Betrieben und Dienststellen, auch wenn der Grad der Behinderung weniger als 30 beträgt oder ein Grad der Behinderung nicht festgestellt ist. Hierfür ist kein Antrag erforderlich.


HINWEIS: Für gleichgestellte Jugendliche und junge Erwachsene gelten die besonderen Regelungen für schwerbehinderte Menschen nicht. Die ausbildenden Arbeitgeber erhalten jedoch Zuschüsse zu den Kosten der Berufsausbildung vom Integrationsamt.



Zuständigkeit

Antrag auf Gleichstellung

die für Ihren Wohnort zuständige Agentur für Arbeit:


Antrag auf Zuschüsse zu den Kosten der Berufsausbildung

Integrationsamt beim Kommunalen Sozialverband Sachsen:



Voraussetzungen
  • Sie sind behindert mit einem Grad der Behinderung von weniger als 50, aber wenigstens 30 oder
  • Sie befinden sich als Jugendlicher oder junger Erwachsener in der Berufsausbildung und Ihr Grad der Behinderung liegt unter 30 oder wurde nicht festgestellt.

MEHR ZU DIESEM THEMA:



Ablauf

Den Antrag auf Gleichstellung können Sie bei der Agentur für Arbeit formlos (mündlich, telefonisch, schriftlich) einreichen.



Notwendige Unterlagen:

Antrag auf Gleichstellung bei der Agentur für Arbeit

  • Feststellungsbescheid oder
  • sonstiger Bescheid über den Grad der Behinderung

Antrag auf Zuschüsse zu den Kosten der Berufsausbildung beim Integrationsamt

  • behinderte Jugendliche und junge Erwachsene während der Berufsausbildung:
    • Bescheid über Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben oder
    • Stellungnahme der Agentur für Arbeit


Folgende Bearbeitungsgebühren/Kosten entstehen:

Es fallen keine Kosten beziehungsweise Gebühren an.



Beachten Sie bitte nachfolgend aufgeführte Rechtsvorschriften:

  • § 2 Neuntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) – Behinderung
  • § 68 SGB IX – Besondere Regelung zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen
  • § 73 SGB IX – Arbeitsplatz


Freigabevermerk

Dieser Text wurde freigegeben durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Stand: 11.08.2010





Eine Seite zurück Zum Seitenanfang
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares


Logo Tor zum Erzgebirge

Logo Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgebirge 2015

SIS - Senioren und Ehrenamt


Wappen des Erzgebirgskreises

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo des Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Logo des european energy award