Oelsnitz/Erzgebirge - Ein guter Flecken Erde
Oelsnitz-Panorama
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Bürgerservice
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail Zur Anmeldung

Lebenslagen-> Sterbefall-> 2. Einsargung und Befö...
2. Einsargung und Beförderung 

  • Einsargung
  • Beförderung

Einsargung

Nach Abschluss der Leichenschau und Ausstellung der Todesbescheinigung durch eine Ärztin oder einen Arzt hat der verantwortliche Angehörige zu veranlassen, dass die Leiche unverzüglich eingesargt und anschließend in eine Leichenhalle oder in einen zur Aufbewahrung von Leichen bestimmten Raum transportiert wird.

Die Überführung muss spätestens 24 Stunden nach Feststellung des Todes beginnen. Blatt 3 des vertraulichen Teils der Todesbescheinigung verbleibt bei der verstorbenen Person.


HINWEIS: Leichen dürfen nur in speziellen Särgen und Fahrzeugen transportiert werden. Hierzu empfiehlt es sich, ein Bestattungsunternehmen zu beauftragen. Diese Unternehmen kümmern sich auch um alle Formalitäten.

zurück zum Seitenanfang

Beförderung

Bei der Beförderung einer Leiche im Inland ist innerhalb Sachsens kein Leichenpass erforderlich. Voraussetzung für die Überführung ist, dass die Todesbescheinigung vorliegt.


Für die Beförderung der Leiche in ein anderes Bundesland ist ein Leichenpass erforderlich, wenn das Bundesland, in das die Leiche überführt werden soll, oder ein auf der Fahrt berührtes Bundesland einen Leichenpass verlangt. Den Leichenpass stellt das Gesundheitsamt des Sterbeortes aus.


DETAILS:

  • Ausstellung eines Leichenpasses
    (Liste "Verfahren und Dienstleistungen" oben rechts in der Randspalte)

Wird die Leiche nur zum Zwecke der Einäscherung in ein anderes Bundesland gebracht, ist zusätzlich durch das Gesundheitsamt des Sterbeortes eine zweite Leichenschau zu veranlassen, sofern in dem jeweiligen Bundesland keine zweite Leichenschau vorgeschrieben ist.


Bei der Beförderung einer Leiche ins Ausland ist ein Leichenpass ebenfalls nur dann erforderlich, wenn das Land, in das die Leiche überführt werden soll oder ein auf der Fahrt berührtes Land einen Leichenpass verlangt. Wird die Leiche nur zur Einäscherung ins Ausland überführt, hat das Gesundheitsamt des Sterbeortes in jedem Fall eine zweite Leichenschau zu veranlassen. Erst dann wird dem Transport der Leiche stattgegeben.

Ebenso müssen die gesetzlichen Bestimmungen des Ziellandes sowie der Durchfuhrländer beachtet und die hygienischen und technischen Vorbedingungen für den Transport auf dem Land-, Luft- oder Seeweg erfüllt werden.

Bei der Beförderung einer Leiche aus dem Ausland nach Sachsen sind entweder ein Leichenpass oder ein vergleichbares Dokument des Herkunftslandes mitzuführen.

zurück zum Seitenanfang

Freigabevermerk
Dieser Text wurde freigegeben durch die Sächsische Staatskanzlei.


Folgende Verwaltungsvorgänge sind für diese Lebenslage relevant


Eine Seite zurück Zum Seitenanfang
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares


Logo Tor zum Erzgebirge

Logo Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgebirge 2015

SIS - Senioren und Ehrenamt


Wappen des Erzgebirgskreises

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo des Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Logo des european energy award