Oelsnitz/Erzgebirge - Ein guter Flecken Erde
Oelsnitz-Panorama
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Bürgerservice
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail Zur Anmeldung

Lebenslagen-> Schwangerschaft und Geburt-> 2. Schwangerschaft-> Mutterschutz-> Schutzfristen
Schutzfristen 

  • Schutzfristen
    Verzicht nur vor der Geburt
    Arbeitgeber kann Nachweis verlangen
  • Mutterschaftsgeld

Schutzfristen

Sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt dürfen werdende Mütter nicht beschäftigt werden (Schutzfrist). Die Schutzfrist verlängert sich bei Früh- oder Mehrlingsgeburten auf zwölf Wochen nach der Geburt. Bei Frühgeburten oder sonstigen vorzeitigen Geburten verlängert sich die Schutzfrist zusätzlich um den Zeitraum, der vor der Entbindung nicht in Anspruch genommen werden konnte.


HINWEIS:
Eine Frühgeburt liegt vor, wenn das Kind (bei Mehrlingsgeburten das schwerste Kind) ein Geburtsgewicht unter 2500 Gramm aufweist oder andere medizinische Merkmale einer Frühgeburt vorliegen, die ein Arzt bescheinigt.

 

Verzicht nur vor der Geburt

In der Schutzfrist vor der Geburt können Sie sich ausdrücklich zur Weiterarbeit bereiterklären. In der Schutzfrist nach der Geburt dürfen Sie allerdings nicht beschäftigt werden.

Arbeitgeber kann Nachweis verlangen

Um den Beginn der Schutzfrist bestimmen zu können, darf der Arbeitgeber von der werdenden Mutter ein Zeugnis verlangen, in dem ein Arzt oder eine Hebamme den voraussichtlichen Entbindungstag bestätigt. Soweit die Kosten für die Bescheinigung nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen werden, kommt dafür der Arbeitgeber auf.

zurück zum Seitenanfang

Mutterschaftsgeld

Während der Schutzfristen haben Frauen, die Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung sind, Anspruch auf Mutterschaftsgeld von der Krankenversicherung.

DETAILS:
  • "Mutterschaftsgeld für gesetzlich Versicherte"
    (Liste "Verfahren und Dienstleistungen" oben rechts in der Randspalte)

Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist in einem Arbeitsverhältnis stehen, aber nicht Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung sind oder deren Arbeitsverhältnis während der Schwangerschaft vom Arbeitgeber zulässig aufgelöst wurde, erhalten Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt

DETAILS:
  • "Mutterschaftsgeld für nicht gesetzlich Versicherte"
    (Liste "Verfahren und Dienstleistungen" oben rechts in der Randspalte)

Zusätzlich besteht meist ein Anspruch auf Zuschuss zum Mutterschaftsgeld durch den Arbeitgeber. Wenn das Arbeitsverhältnis während der Schwangerschaft oder der Schutzfrist zulässig aufgelöst wurde, können Sie Mutterschaftsgeld und den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld beim Bundesversicherungsamt beantragen.


VERWANDTES THEMA:

Freigabevermerk
Dieser Text wurde freigegeben durch die Sächsische Staatskanzlei.

Folgende Verwaltungsvorgänge sind für diese Lebenslage relevant


Eine Seite zurück Zum Seitenanfang
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares


Logo Tor zum Erzgebirge

Logo Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgebirge 2015

SIS - Senioren und Ehrenamt


Wappen des Erzgebirgskreises

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo des Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Logo des european energy award