Oelsnitz/Erzgebirge - Ein guter Flecken Erde
Oelsnitz-Panorama
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Bürgerservice
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail Zur Anmeldung

Lebenslagen-> Leben mit einer Behinderung-> 6. Bildung-> 6.2 Schule
6.2 Schule 

In Sachsen sind alle Schüler – unabhängig von Art und Schwere ihrer Behinderung – in die schulische Erziehung, Bildung und Ausbildung einbezogen.



  • Allgemeinbildende Förderschulen
  • Sonderpädagogischer Förderbedarf

Allgemeinbildende Förderschulen

Für Kinder und Jugendliche, die wegen einer Beeinträchtigung an anderen allgemeinbildenden Schulen nicht ausreichend integriert werden können und über einen längeren Zeitraum eine sonderpädagogische Förderung benötigen, gibt es in Sachsen eine Vielfalt von Förderorten und -formen.

 

Die Beschulung von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in der Förderschule ist die eine der Säulen der sonderpädagogischen Förderung im Freistaat Sachsen. Die zweite Säule ist die Begleitung der schulischen Integration von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in der Grund- und Mittelschule bzw. im Gymnasium. Sonderpädagogische Förderung erfolgt darüber hinaus in den Bereichen Beratung, Prävention, Kooperation sowie interdisziplinäre Zusammenarbeit.

 

Die Integration spielt eine besondere Rolle. Nicht behinderte und behinderte Kinder können gemeinsam lernen, wenn an der Schule die erforderliche besondere Förderung gewährleistet ist. Die Frage nach dem richtigen Lernort lässt sich nur im Einzelfall beantworten und hängt vor allem davon ab, welcher persönliche sonderpädagogische Förderbedarf bei der Schülerin oder dem Schüler gegeben ist. Dabei gilt der Grundsatz, so viel gemeinsamen Unterricht wie möglich und so viel sonderpädagogische Förderung wie notwendig anzubieten.

 

Um das Recht junger Menschen mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf Bildung und Erziehung weiterhin auf dem anerkannt hohen Niveau zu sichern ist die allgemeinbildende Förderschule für den Freistaat Sachsen auch künftig unverzichtbar.

 

In acht verschiedenen Förderschultypen werden die Schüler auf ein selbstständiges Leben in der Gemeinschaft vorbereitet. Dabei wird versucht, die (Wieder-)Eingliederung in andere allgemeinbildende Schulen zu ermöglichen. Sonderpädagogisch ausgebildete Lehrer, eine spezielle Ausstattung sowie die Klassenstärken richten sich nach den Bedürfnissen und individuellen Lernvoraussetzungen der Kinder und Jugendlichen.

 

Das Förderschulwesen in Sachsen umfasst folgende Förderschultypen:

  • Schule für Erziehungshilfe
  • Schule zur Lernförderung
  • Schule für Körperbehinderte
  • Schule für Sprachbehinderte
  • Schule für geistig Behinderte
  • Schule für Hörgeschädigte
  • Schule für Blinde und Sehbehinderte
  • Klinik- und Krankenhausschule

Es gibt Förderschulen, die mit einer Heimunterbringung verbunden sind, wenn sonst die Erfüllung der Schulpflicht nicht gewährleistet werden kann. An den meisten Förderschulen sind Beratungsstellen eingerichtet, die von Eltern, Lehrern und Schülern in Anspruch genommen werden können.

An den Förderschulen können die Abschlüsse der übrigen Schularten erworben werden.

 

Für die Schulen zur Lernförderung und die Schulen für geistig Behinderte gibt es einen eigenständigen Bildungsgang mit einem jeweils entsprechenden Lehrplan. Im Schuljahr 2009/2010 können die Schüler erstmalig auch an Schulen zur Lernförderung und an den Schulen für geistig Behinderte einen eigenen Schulabschluss erwerben.

 

An der Schule zur Lernförderung wird der Hauptschulabschluss ohne Teilnahme an einer Abschlussprüfung erworben.

Die anderen Förderschultypen orientieren sich in ihren Bildungsgängen mit ihrem Bildungsangebot an den Lehrplänen der anderen allgemeinbildenden Schulen (gilt für Grundschule, Mittelschule und Gymnasium).


DETAILS:

  • Anmeldung an der Förderschule
    (Liste "Verfahren und Dienstleistungen" oben rechts in der Randspalte)
zurück zum Seitenanfang

Sonderpädagogischer Förderbedarf

Die Regionalstellen der Sächsischen Bildungsagentur entscheiden über das sonderpädagogische Förderangebot und den schulischen Lernort auf der Grundlage eines förderpädagogischen Gutachtens und nach eingehender Prüfung des Elternwunsches. Die Feststellung der Pflicht zum Besuch der Förderschule schließt einen Wechsel in eine andere allgemeinbildende Schule nicht aus.

Lässt die Entwicklung einer Schülerin oder eines Schülers erkennen, dass bei ihr beziehungsweise ihm kein sonderpädagogischer Förderbedarf mehr besteht, hebt die Regionalstelle die Verpflichtung zum Besuch der Förderschule auf. Die aufnehmende allgemeinbildende Schule erhält von der abgebenden Förderschule für die weitere Entwicklung der Schülerin oder des Schülers Fördervorschläge.


DETAILS:

  • Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs
    (Liste "Verfahren und Dienstleistungen" oben rechts in der Randspalte)
zurück zum Seitenanfang

Freigabevermerk
Dieser Text wurde freigegeben durch die Sächsische Staatskanzlei.

Folgende Verwaltungsvorgänge sind für diese Lebenslage relevant


Eine Seite zurück Zum Seitenanfang
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares


Logo Tor zum Erzgebirge

Logo Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgebirge 2015

SIS - Senioren und Ehrenamt


Wappen des Erzgebirgskreises

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo des Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Logo des european energy award