Oelsnitz/Erzgebirge - Ein guter Flecken Erde
Oelsnitz-Panorama
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Bürgerservice
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail Zur Anmeldung

Lebenslagen-> Fahrzeuge-> 02. Fahrzeugverkauf / Fahrz...
02. Fahrzeugverkauf / Fahrzeugabmeldung 

  • Fahrzeugverkauf
  • Anzeigepflicht bei Fahrzeugverkauf
  • Außerbetriebsetzung

Fahrzeugverkauf

Beim Verkauf eines Fahrzeugs ist es wichtig, dass Ihnen der Käufer den Empfang der Zulassungs­bescheinigungen Teil I (Fahrzeugschein) und Teil II (Fahrzeugbrief) sowie der Kennzeichen (wenn das Fahrzeug noch zugelassen ist) schriftlich bestätigt. Denn mit der Bestätigung der Übergabe der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) geht auch der wesentliche Nachweis über die Verfügungsgewalt über das Fahrzeug an den Käufer über. Die Angaben des Käufers sollten Sie anhand von Personalausweis oder Reisepass überprüfen, um Überraschungen vorzubeugen. Solange das Fahrzeug noch nicht umgeschrieben oder außer Betrieb gesetzt wurde, sind Sie weiterhin der bei der Zulassungsbehörde eingetragene Halter!

zurück zum Seitenanfang

Anzeigepflicht bei Fahrzeugverkauf

Wenn ein Fahrzeug den Eigentümer wechselt, ist der Verkäufer außerdem dazu verpflichtet, dies unverzüglich der Zulassungsbehörde mitzuteilen. Dies gilt nicht nur für den Verkauf eines Fahrzeugs, sondern auch für andere Arten der Fahrzeugveräußerung, zum Beispiel Schenkung oder Rückgabe eines Leasing-Fahrzeugs. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug angemeldet ist oder außer Betrieb gesetzt wurde.


DETAILS:

  • Anzeige des Fahrzeugverkaufs
    (Liste "Verfahren und Dienstleistungen" oben rechts in der Randspalte)
zurück zum Seitenanfang

Außerbetriebsetzung

Bei einer Veräußerung und besonders beim Verkauf ins Ausland sollten Sie das Fahrzeug vor dem Verkauf außer Betrieb setzen. Ihre Zulassungsbehörde ist in der Regel nicht in der Lage, im Ausland Zwangsmaßnahmen zur Außerbetriebsetzung einzuleiten, wenn der Erwerber das Fahrzeug nicht auf seinen Namen zulässt. Für den Erwerber besteht dann zum Beispiel die Möglichkeit, das Fahrzeug mit einem Ausfuhrkennzeichen ins Ausland zu bringen.

Ein stillgelegtes Fahrzeug kann jederzeit nach der Außerbetriebsetzung wieder zugelassen werden, ohne dass ein Vollgutachten nach § 21 StVZO notwendig wird. Das Fahrzeug muss jedoch vor der erneuten Zulassung einer Haupt- und Abgasuntersuchung unterzogen werden, wenn seit der Außerbetriebsetzung zwischenzeitlich eine Untersuchung hätte stattfinden müssen.


DETAILS:

  • Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs
  • Ausfuhrkennzeichen
    (Liste "Verfahren und Dienstleistungen" oben rechts in der Randspalte)
zurück zum Seitenanfang

Freigabevermerk
Dieser Text wurde freigegeben durch die Sächsische Staatskanzlei.

Folgende Verwaltungsvorgänge sind für diese Lebenslage relevant


Eine Seite zurück Zum Seitenanfang
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares


Logo Tor zum Erzgebirge

Logo Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgebirge 2015

SIS - Senioren und Ehrenamt


Wappen des Erzgebirgskreises

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo des Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Logo des european energy award