Oelsnitz/Erzgebirge - Ein guter Flecken Erde
Oelsnitz-Panorama
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Bürgerservice
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail Zur Anmeldung

Lebenslagen-> Erben und Vererben-> 1. Erbfolge-> 1.5 Erbengemeinschaft
1.5 Erbengemeinschaft 

  • Auseinandersetzung
  • Einigung unter den Erben oder mit rechtlicher Hilfe
  • Vermögenssicherung durch Nachlasspfleger
  • Wahrung der Rechte abwesender Erben

Nicht selten fällt der Nachlass an mehrere Erben und wird dann gemeinschaftliches Vermögen der Erben. Deshalb können die Miterben grundsätzlich nur gemeinsam über einzelne Gegenstände des Nachlasses verfügen (beispielsweise das nicht mehr benötigte Auto des Erblassers verkaufen). Sie müssen die Erbschaft auch gemeinsam verwalten.

Das bereitet oft erhebliche Schwierigkeiten, insbesondere wenn die Erben verstreut wohnen oder wenn sie sich nicht einigen können.



Auseinandersetzung

Um aus dieser in manchen Fällen lästigen "Zwangsgemeinschaft" herauszukommen, kann grundsätzlich jeder Erbe die Aufhebung dieser Gemeinschaft, die so genannte "Auseinandersetzung", verlangen. Das Erbe wird somit im gerichtlichen Verfahren aufgeteilt.


AUSNAHME: Eine Auseinandersetzung ist beispielsweise dann nicht möglich, wenn der Erblasser im Testament die Teilung des Nachlasses für bestimmte Zeit oder bis zum Eintritt eines bestimmten Ereignisses ausgeschlossen hat (zum Beispiel um einen Familienbetrieb zu erhalten).

zurück zum Seitenanfang

Einigung unter den Erben oder mit rechtlicher Hilfe

Hat der Erblasser einen Testamentsvollstrecker eingesetzt, gehört die Auseinandersetzung des Nachlasses zu seinen Aufgaben. Andernfalls müssen das die Erben selbst tun.

Ist eine Einigung unter den Erben nicht möglich, empfiehlt es sich, eine Beratung in einer Rechtsanwaltskanzlei in Anspruch zu nehmen, auch weil eine Erbauseinandersetzung meist emotional geführt wird und die anwaltliche Beratung Lösungswege aufzeigen kann.

Die Nachlassgerichte führen auf Antrag ein Vermittlungsverfahren zur Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften durch (Auseinandersetzungsverfahren).

zurück zum Seitenanfang

Vermögenssicherung durch Nachlasspfleger

Wird der Nachlass von keinem Testamentsvollstrecker verwaltet und besteht das Bedürfnis, diesen zu sichern, muss das Nachlassgericht bis zur Annahme der Erbschaft für die Sicherung des Nachlasses Sorge tragen. Hierfür kann es insbesondere für denjenigen, der Erbe werden soll, einen so genannten Nachlasspfleger bestellen.

Das Gleiche gilt, wenn der Erbe unbekannt oder wenn ungewiss ist, ob er die Erbschaft angenommen hat.

zurück zum Seitenanfang

Wahrung der Rechte abwesender Erben

Ist ein Erbe zwar namentlich bekannt, nicht aber sein Aufenthaltsort, kann das Nachlassgericht für ihn einen so genannten Abwesenheitspfleger bestellen. Mit der Pflegschaft werden die Rechte nicht anwesender volljähriger Erben im Auseinandersetzungsverfahren gewahrt.

zurück zum Seitenanfang

Freigabevermerk
Dieser Text wurde freigegeben durch die Sächsische Staatskanzlei.


Eine Seite zurück Zum Seitenanfang
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares


Logo Tor zum Erzgebirge

Logo Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgebirge 2015

SIS - Senioren und Ehrenamt


Wappen des Erzgebirgskreises

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo des Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Logo des european energy award