Oelsnitz/Erzgebirge - Ein guter Flecken Erde
Oelsnitz-Panorama
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Bergbauweg - Station 07 - Friedensschacht
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail Zur Anmeldung
<-- Startseite | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | weiter -->
 
Bild der Tafel an der Station 7 des Bergbauweges.

Das Grubenunglück vom 24.01.1921

Montag, der 24. Januar 1921, ist in die Geschichte des Ortes als "Schwarzer Tag" eingegangen. Es war ein regnerischer Morgen, als gegen 8 Uhr die schreckliche Nachricht von einem schweren Unglück auf dem "Friedensschacht" bekannt wurde. Wie sich herausstellte, hatte es in einer Tiefe von ca. 800 m eine Schlagwetterexplosion gegeben. Den ganzen Schacht durchbebte ein dumpfes Grollen und ein gewaltiger Luftstoß ging durch die Reviere.


Wie es zu dem Unglück kam konnte nie ganz geklärt werden. Am Sonntag zuvor wurde keine Kohle gefördert. Man führte nur Sicherheits- und Reparaturarbeiten durch. Es wird angenommen, dass sich, obwohl die Strecke durchfahren und geprüft wurde, plötzlich schlagende Wetter angesammelt haben. So wird unter Tage austretendes Grubengas (Methangas), welches mit Luft hochexplosiv reagiert, bezeichnet. Die schlagenden Wetter werden von jedem Bergmann gefürchtet und haben schon viele Opfer gefordert.


Den Rettungsmannschaften im "Friedenschacht" bot sich ein Bild des Schreckens. Tote und Verletzte lagen zuhauf oder einzeln am Boden. Die Bergleute, die wegen der Hitze in den Stollen meist völlig nackt arbeiteten, wurden durch die Explosionsflamme schwer verbrannt. Zunächst barg man die Verletzten, welche durch ihre Verbrennungen schwere Qualen litten. Nach einer medizinischen Notversorgung auf dem Werksplatz wurden sie in das nahe Krankenhaus gefahren. Die Toten wurden zur Identifizierung in den Mannschaftsraum des "Friedensschachtes" gebracht.


Auf dem Werksplatz hatte sich inzwischen eine große Menschenmenge angesammelt. Männer, Frauen und Kinder bangten um Ihre Angehörigen. Die Angst, dass der Mann, der Vater, der Bruder, der Onkel unter den Verletzten sein könnte, war groß.


Am Ende des Tages waren 54 Tote geborgen. Drei weitere Bergleute erlagen wenige Tage später ihren schweren Verletzungen. Auf dem Oelsnitzer Friedhof erinnert ein Ehrenmal an die Toten dieses Grubenunglücks.

 

Eine Seite zurück Zum Seitenanfang
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Darstellung
Ende des Darstellungsformulares


Logo Tor zum Erzgebirge

Logo Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgebirge 2015

SIS - Senioren und Ehrenamt


Wappen des Erzgebirgskreises

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Logo des Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Logo des european energy award